Galerie Zacke seit 1968

 

Die GALERIE ZACKE existiert seit 1968, das ist bald fünf Jahrzehnte. Diese fast schon 50 JAHRE waren erfüllt mit zahllosen Ausstellungen, Tausende von Kunstgegenständen aus unterschiedlichsten Kulturbereichen wurden aus Sammlungen ausgestellt und zum Verkauf angeboten sowie eine Unzahl an Katalogen gedruckt! Diese sind teils bereits gesucht, da von uns sehr seltene Gebiete bearbeitet wurden, beispielsweise japanische Samurai-Schwerter und deren anspruchsvolle Schmiedekunst oder die frühesten Farbdrucke der Welt überhaupt, dann auch die archaischen Jaden Chinas. GALERIE ZACKE VIENNA ist die Galerie für antike Asienkunst schlechthin und die größte ihrer Art in Österreich.
 
ZUR GESCHICHTE DER GALERIE ZACKE
Mit dem Namen KUNSTKABINETT hat die Galerie Zacke ihre Tätigkeit begonnen - wie gesagt vor fast 50 Jahren und als moderne Galerie. Die erste Ausstellung mit einem asiatischen Kunstgebiet fand aber bereits ein halbes Jahr nach Eröffnung statt - die aufregend vielfältige Welt der japanischen Farbholzschnitte, des UKIYO-E. Alle Blätter aus einer Schweizer Sammlung und von bester Qualität! In der Schweiz zeigte Zacke erstmals auch Werke der damals in Wien sehr bekannten Schule des Phantastischen Realismus - von Fuchs, Brauer, Hausner, Lehmden, Hutter und anderen. Die Galerie wurde zum Treffpunkt vieler lebender Künstler, von deren Arbeiten wir immer wieder auch Ausstellungen veranstalteten, wie beispielsweise von Hundertwasser, Kokoschka, Arnulf Rainer u.a. Es gewannen auch zunehmend an Bedeutung die Ausstellungen von nicht mehr lebenden wichtigen österreichischen Künstlern, deren Werk erstmals von ZACKE aufgestöbert und präsentiert wurde.  Laske, Zülow, Kolo Moser, Jungnickel, Kubin oder Max Oppenheimer. Von letzterem hatten wir das Gemälde "Wiener Philharmoniker, dirigiert von Gustav Mahler" - es war derart riesig, dass es nicht ausgestellt werden konnte! Die Vorliebe für die an Gebieten und Stilrichtungen überwältigend reiche ASIENKUNST weitete sich zügig aus. Schritt für Schritt brachte Galerie Zacke Teilgebiete antiker Kunst aus Asien und präsentierte zahlreiche Ausstellungen von Indien über Südostasien bis China und Japan. Aus Südostasien insbesondere Kamboja, Thailand und Burma. Stets führend waren und sind natürlich China und Japan, es kamen aber auch Ozeanien und Altamerika hinzu.
 
DAS VIENNA NETSUKE SYMPOSIUM  - ERSTE AUSSTELLUNGEN MIT KUNST DER JAPANISCHEN NETSUKE, INRO, OKIMONO ETC.
Der erste Durchbruch auf dem internationalen Kunstmarkt kam mit einer bis dahin in Mitteleuropa einzigartigen Ausstellung, die über 200 Netsuke und Inro bester Qualität präsentierte. Netsuke sind kleine geschnitzte Figuren aus Holz oder Elfenbein aus Japan, die ursprünglich als Halterung für verschiedene Objekte am Gürtel getragen wurden. Bedeutende Meister, größtenteils aus der Skulpturenkunst, waren zur Herstellung von Netsuke übergegangen, da sich damals mit diesen beliebt gewordenen besser verdienen ließ. So waren in der Netsuke-Kunst im 18. und 19. Jh. ganz große Meister tätig und diese Miniaturwerke können in der künstlerischen Qualität beeindruckend sein.
Die von uns veranstalteten Netsuke-Symposien, das VIENNA NETSUKE SYMPOSIUM - kurz VNS - genannt, fanden in den Jahren zwischen 1984 - 1993 statt und erweckten weltweites Interesse. Sammler und Experten aus vielen Ländern trafen sich im späten Frühjahr in Wien. Alle zwei Jahre organisierte Zacke mit den Symposiums-Teilnehmern außerdem  Besuche zu den großen Asien-Museen in Osteuropa, die damals noch hinter dem sogenannten "Eisernen Vorhang" gelegen waren. Diese Fahrten gingen nach Budapest, Prag, Krakau und als krönenden Abschluß nach St. Petersburg, damals noch Leningrad. In die großartige EREMITAGE, die erstmals für unser VNS ihre beachtlich große und bis dahin weitgehend unbekannte Netsuke-Sammlung ausstellen ließ.

SCHWERTKUNST DER SAMURAI zählte zu den aufregendsten Präsentationen, die wir boten. Ab 1985 insgesamt vier Ausstellungen samt Publikationen, in denen nicht nur hervorragende Klingen zu sehen waren sondern auch der große Bereich der Schwertzierate - Tsuba, Fuchi, Kashira, Menuki etc. Diese Ausstellungen waren alle nahezu ausverkauft und einige der besten Klingen erzielten Höchstpreise von bis zu 200.000 US-$. Die japanische Schmiedetechnik hat historisch gesehen weltweit einen einzigartigen Höchststand erreicht - eine derart perfekte Gediegenheit und auch Ästhetik der Klingen und Vornehmheit des vielfältigen Schwertschmuckes wurde nirgendwo erreicht!
 
DIE FRÜHESTEN FARBDRUCKE DER WELT - das waren die berühmten Blätter der ZEHNBAMBUSHALLE und des SENFKORNGARTENS, weiters die sogenannten Kaempfer-Drucke. Diese sind die frühesten farbigen Großblattdrucke der Geschichte, benannt wurden sie nach ihrem Entdecker, dem Arzt Engelbert Kaempfer (bis 1716), unsere Ausstellung bot erstklassig erhaltene Qualität. Weiters Ausstellungen mit Malereien von großen Meistern aus China, Korea und Japan sowie in jüngerer Zeit zunehmend das Gebiet
ARCHAISCHE UND ANTIKE JADEKUNST CHINAS - zeitlich ein Bereich von 3000 bis 7000 Jahren, was alleine bereits seine besondere Faszination hat! Und das Schaffen zeitweise überwältigend dicht gewesen ist!
 
SPEZIALAUSSTELLUNGEN über bestimmte seltene Stammeskunstgebiete verdanken wir Sammlern, die sich ein Leben lang darauf spezialisiert hatten, zumeist sind sie in diplomatischen Diensten tätig gewesen. Unsere Publikationen über die indischen Bastar sowie die einst berüchtigten Kopfjäger der Naga (Ostindien-Burma) sind einsame als auch eindrucksvolle Belege!
 
AUKTIONEN WURDEN AB 1997 GEHALTEN. Sie sind - gegenüber den Ausstellungen - eine ganz eigene Welt. Von vielen werden sie überaus geschätzt, da aufgrund der Einbringungen aus vielerlei Richtungen das Angebot sehr abwechslungsreich sein kann, wie auch der Ablauf einer Auktion spannend. Unsere ersten Auktionen fanden noch in der Schulerstraße statt, danach einiges vergrößert am Luegerplatz und schließlich im großen Palais Esterhazy in der Wallnerstraße, nahe unserem letzten Standort am Kohlmarkt. Ab der Zeit der Galerie am Kohlmarkt wurden unsere Auktionen im bekannten und renommierten Café Griensteidl am Michaelerplatz in dessen Karl Kraus-Saal abgehalten, ganz nahe zur prächtigen kaiserlichen Hofburg. Ab 2016, nachdem aufgrund des Bedarfs nach größeren Räumen ein Umzug in die Mariahilferstraße 112 dringlichst geworden war, finden die Auktionen nun wieder im eigenen Rahmen statt.
 
DIE VÖLLIG NEU VERGRÖSSERTE GALERIE ZACKE ist inzwischen bereits gut eingeführt und es hat sich der aufwendige Umzug bestens bewährt! Es ist mehr Platz für die Schaustellung für unsere bis über 400 Objekte umfassenden Auktionen und den ganzen Mitarbeiterstab, der in den neuen Büros jetzt ungleich effizienter arbeiten kann. Die Galerie Zacke mit einem jungen Nachfolgeteam unter der Leitung der Galeriegründer und eines über viele Jahre eingespielten Expertenteams ist daran, sich teilweise neu zu strukturieren, neue Ideen zu bestmöglicher Präsentation aller Angebote zu entdecken und anzuwenden.
 
WIR BEDANKEN UNS BEI ALLEN UNSEREN KUNDEN UND SAMMLERN für Ihre Treue und Interesse an unserer Arbeit und werden nach wie vor bemüht sein, interessante und seltene Kunstobjekte und Bilder aus größtenteils alten Privatsammlungen aufzutreiben und mit informativen Beschreibungen und bestmöglicher Fotografie auch für unsere entferntest lebenden Kunstliebhabern im Ausland anzubieten!
 
MIT BESTEM GRUSS  -  IHRE GALERIE ZACKE
GALERIE ZACKE VIENNA  - ASIAN ART AUCTIONS
1070 WIEN
Mariahilferstr. 112  Stg. 1  2. Stock (Lift)
Tel: 0043-1-5320452
Fax: 0043-1-5320452-20
Öffnungszeiten Mo-Fr 13-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr
office@zacke.at
UID ATU 10560604
Geschäftsführerin: Irene M. Zacke