© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
Catalog Numbers: AK616-112 CH0116-539 AK1115-127
GEWUNDENER DRACHE
Jade
China
Östliche Zhou-Dynastie, 4. Jh. vor
HÖHE 8,3 CM, BREITE 14 CM

Dieser Jade-Typus ist ein ganz bestimmter, er ist beidseitig flach und die Jade ist in der Regel eine stärker grüne. Die Darstellung des Drachen in seinen betont kraftvollen Windungen, den scharf hakenförmigen Ansätzen und der Kopfgestaltung ist außergewöhnlich. Horn und Schnauze schwingen nach entgegengesetzten Richtungen weit aus, Kinn und Unterkiefer in einem Schwung sind wiederum hakenförmig. Besonders bemerkenswert sind die feinst eingeschliffenen Linien zur dekorativen Belebung und dagegen ein mehr behäbiges Muster mit Spiralen (Wolken). Auf einer Seite befindet sich eine exakt gerade, im Schwanzbereich quer verlaufende Stufe, die bei diesem Typus häufig vorkommt. Kleine, konisch gebohrte Öse zum Tragen als Anhänger, diese Jade dürfte jedoch mehr eine Grabbeigabe gewesen sein. Im Durchlicht schöner spinatgrüner Ton, teils mit einer Tendenz zu gelblich. Vielfach Reste von rotbrauner Erde, jedoch nicht krustig sondern in sehr feiner Oberfläche. Zu dieser Jade liegt eine Expertise von Univ. Prof. Dr. Salviati vor. Ebenso wurden von ihm die nachstehend angeführten Angaben zu Vergleichsstücken aus publizierten Grabungen oder aus der Fachliteratur ermittelt: Comparable pieces from a funerary context are those discovered in 1976 in the Han period tombs at Guangling, Yangzhou, Zhejiang Province, published in Yangzhou Museum, Han Guangling guo yuqi (Jade Wares of Guangling, Han Dynasty), Wenwu Chubanshe, Beijing 2003, nos. 83 and 84. Another comparable piece is represented by the dragon plaque in the Freer/Sackler Galleries, Washington, DC, which are reputed to come from Changsha, Hunan Province (acc. no. 17.372, reproduced in Thomas Lawton, Chinese Art of the Warring States Period, Change and Continuity, 480-221 BC, Washington, DC, 1982, no.101). See also the pair of plaques from Zacke Gallery published in Archaische und antike jaden aus China, Teil 3, June 2011, Zacke, Vienna, no.14 (http://www.zacke.at/en/collection/14675/archaic-andantique-jades-part-iii-exhibition-2011/item/6833/kunsthandwerk-ostasiatischer-kulturkreispair-large-dragon-shaped-plaques-jade 龙形玉佩 – 东周, 公元前4世纪 长 8,3 厘米; 最宽 14 厘米

Expertise:
Univ. Prof. Filippo Salviati

Aus einer alten österreichisch-ungarischen Sammlung

Jaden Nr 92 – 121 wurden von Univ. Prof. Filippo Salviati begutachtet, für authentisch erklärt und hinsichtlich ihrer Entstehungszeit in aller Sorgfalt kritisch bewertet und datiert.
Salviati unterrichtet Kunst Chinas an der Fakultät für Orientalistik der Universität „La Sapienza“ in Rom und ist einer der weltweit anerkanntesten Jadeexperten, spezialisiert auf archaische Jaden bis Song. Alle Jaden sind auf unserer Webseite mehrfach abgebildet und können stark vergrößert betrachtet werden. Händische Bearbeitung, altersbedingte Spuren der Verwitterung sowie Farben sind dabei sehr gut erkennbar.
奧匈帝國舊藏。古玉由意大利 Filippo Salviati 教授鑑定。Salviati 教授是羅馬大學中國美術專家,世界上最出名的雕玉藝術專家之一。他的專業是商代一直到宋代的古玉。我會網上的古玉都可以方大,看的到最微小的細節,正如手工,年代,顏色等。