© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
Katalognummer: CH0116-509
EINSTÖCKIGER CONG
Jade
China
späte neolithische Zeit, möglw. Qijia- Kultur, ca. 2200 bis 1900 ante
HÖHE 3,3 CM, DURCHM. UM 5,7 CM, INNERER UM 4,5 CM

Der quadratische Körper ist leicht konvex gebogen, der Stand und Gegen-Stand sind kreisförmig. Die Jadefarbe ist ein milchiges Grünweiß und aufgrund von Eisengehalt mit einem teils gelbbraunen Einschlag. Im Durchlicht tritt dieser stärker in Erscheinung. Interessant die Schleifspuren der inneren Öffnung - es wurde von beiden Seiten gearbeitet, ein weicher mittlerer Grat ist vorhanden. Diese Cong - die Gegenstücke zu den Bi-Scheiben waren, die das Himmlisch-Kosmische symbolisierten - sind Grabbeigaben gewesen. Aufgrund des hohen Alters und der Langzeitlagerung Stellen mit Verwitterung, ein Bereich an einer Ecke schwärzlich mit etwas Materialverlust. 玉琮 - 齊家文化, 公元前2200-1900, 高3,3 厘米, 宽 5,7 CM

Expertise:
Univ. Prof. Dr. Filippo Salviati, Objektbeschreibung: Wolfmar Zacken

Aus einer österreichisch-ungarischen Sammlung

Zu dieser Jade liegt eine Expertise von Univ. Prof. Dr. Salviati vor. Ebenso wurden von ihm die nachstehend angeführten Angaben zu Vergleichsstücken aus publizierten Grabungen oder aus der Fachliteratur ermittelt: There are several cong to which the present one can be compared: from an archaeological context, see the one excavated at Qingliangsi, Ruicheng, Shanxi Province (image). From public Asian collections, compare the cong in National Museum of History, Taiwan, reproduced in J. Johnston and Chan Lai Pik, 5,000 Years of Chinese Jade, Featuring Selections from the National Museum of History, Taiwan, and the Arthur M. Sackler Gallery, Smithsonian Institution, San Antonio Museum of Art, 2011, no.18. Finally, two comparable cong are in the collection of the Harvard Art Museums, acc. nos. 1943.50.500 and 1943.50.508: they are reproduced in M. Loehr and L. G. Fitzgerald Huber, Ancient Chinese Jades from the Grenville L. Winthrop Collection in the Fogg Art Museum, Harvard University, Cambridge, 1975, no.406 and 407, respectively.