© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
Katalognummer: AK1115-122
RITUELLES BEIL FU
Jade
China
Liangzhu-Kultur, ca. 3300 bis 2200 ante
HÖHE 17,3 CM, BREITE AN KLINGE 10,7 CM

Dieses Beil hat eine besonders schöne, klar gebildete, und fast rechteckige Form. Der Körper ist schlank und sicher sehr schwierig zu erarbeiten gewesen. An diesen Beilen, die Fu oder auch Yue genannt werden, ist die Eleganz der Körperbildung ausschlaggebend, hier sind die großen Flächen leicht bogig geschliffen und ist das „Rechteck“ leicht trapezoid, die Schneide markant bogig. Die kreisrunde Öffnung für den Axtstiel ist von beiden Seiten geschliffen und zeigt entsprechende Spuren. Diese Öffnung (Durchm. 3 cm) wirkt wie ein Vollmond im Spiel der Wolken und aufgegangen über einem bogigen Tal. Die Musterung bzw. Maserung an diesem Beil ist beidseitig selten schön, interessant belebt und auch farblich unterschiedlich. Ein grüngraues bis gelbbraunes Spiel, dunkle bis schwärzliche Areale sowie silbrige Einlagerungen. Im fokussierten Licht nur kleinere Stellen mit gelber bis roter Transluzenz. Diese Äxte, deren Schneide und Kanten (ausgenommen die gerade obere) gut abgerundet sind, wurden auch als Rangzeichen getragen bzw. dann in die Gräber gelegt.
玉鉞 - 良渚文化, 公元前33世紀-前32世纪 長 17,3 厘米

Expertise:
Univ. Prof. Dr. Filippo Salviati, Objektbeschreibung: Wolfmar Zacken

Aus einer deutschen Sammlung

Zu dieser Jade liegt eine Expertise von Univ. Prof. Dr. Salviati vor. Ebenso wurden von ihm die nachstehend angeführten Angaben zu Vergleichsstücken aus publizierten Grabungen oder aus der Fachliteratur ermittelt:

Typologically, this axe can be ascribed to the late Neolithic culture of Liangzhu, whose archaeological sites have yielded many examples of jade weapons of this type. A comparative example is offered by a Liangzhu culture axe excavated in 1984 at Shaojingshan, Kunshan, Jiangsu, in Mou Yongkang, Zhongguo yuqi quanji - 1 Yuanshi shehui (Chinese Jades: Vol.1, Early Societies), Hebei Meishu Chubanshe, Shijiazhuang 1993, no.130. Another similar example is in the collections of the National Museum of History, Taiwan, reproduced in J. Johnston, and Chan Lai Pik, 5,000 Years of Chinese Jade, Featuring Selections from the National Museum of History, Taiwan, and the Arthur M. Sackler Gallery, Smithsonian Institution, San Antonio Museum of Art, 2011, no.6.