© Galerie Zacke
Katalognummer: DA316-037
TOTENGOTT UND LEBENSRAD
Thangka Malerei
Tibet
20. Jh.
GRÖSSE 45 x 62 CM

Der Totengott mit dem 3. Auge und dem Tigerschwanz hat das Lebensrad in seinen Klauen. Im Äußeren Kreis sind die Situationen dargestellt, die zur Fesselung an das Rad der Wiedergeburt führen. Es sind dies Unwissenheit (blinde Frau), Triebe (Töpfer), Bewußtheit (Affe im Baum), Name und Form (Boot mit Ruderer), 6 Sinne (Haus mit Fenstern), Objektwelt (Liebespaar), Gefühl (Pfeil im Auge), Begierde (Weintrinker), Festhalten am Irdischen (Fruchtsammler), Zeugungstrieb (schwangere Frau), Geburt und Tod. Daraus folgen die 6 Welten, in denen die Wiedergeburt erfolgen kann: Die Welt der Götter, der Halbgötter oder Heroen, die Menschenwelt, die Welt der Tiere, der Hungergeister und die Hölle. Nur vom Menschenkreis kann die Erlösung durch Nirvana erreicht werden, die anderen Welten sind Stationen auf dem Weg des Karma. In jedem Reich sieht man Buddha als Erlöser. Im innersten Kreis, eingerahmt von hinaufschwebenden guten Seelen und hinabschwebenden sündigen Seelen sind die drei Todsünden in Tiergestalt dargestellt, die zu einem ständigen Kreis der Wiedergeburt führen: Schlange für den Haß, Schwein für Unwissheit und Hahn für die Sinnlichkeit. Sie halten sich auch jeweils am Schwanz, weil eines dieser Übel das andere bedingt. Von Exiltibetern in Sikkim in den alten Temperatechniken mit Mineralfarben gemalt.

Expertise:
Wolfmar Zacken

Aus einer österreichischen Sammlung

-