© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
Katalognummer: DA316-142
KONVOLUT: SECHS FARBHOLZSCHNITTE
Original colour woodblock print
Japan
19. – 20. Jh.
Oban u.a. Formate

OHARA KOSON 小原古邨 (1877 - 1945). Fukei-hanga („Heimkehr der Boote am Abend“). Original-Farbholzschnitt. Signatur: Koson. Siegel: Koson. Verlag: Watanabe? (ohne Verlagszeichen!). Edition: Um 1930. Rückseitig gestempelt Made in Japan. Oban, ca. 25,5 x 37,6 cm Reine Landschaftsdarstellungen (Fukei hanga) sind im grafischen Œuvre von Koson sehr selten. Aus der Sammlung von Robert O. Muller

TSUKIKA YOSHITOSHI - 月岡芳年 (1839 - 1892) Nankai no tsjuki 南海月 „Der Mond über der südlichen See“. Original-Farbholzschnitt aus der Folge Tsjuki hyakushi (月百姿) - „100 Erscheinungen des Mondes“. Signatur: Yoshitoshi. Siegel: Taiso. Verlag: Akiyama Buemon. Plattenschneider: Enkatsu. Edition: 1888. Oban, ca. 37 x 25,1 cm Mit diesem Bild hat Yoshitoshi Bodhisattva Kannon, der Göttin der Barmherzigkeit im japanischen Pantheon seine Verehrung dargebracht. Boddhisattvas sind Wesen, die an der Schwelle des Entfliehens aus dem Zyklus der Wiedergeburt stehen, die aber aus echtem Mitgefühl nicht eher ins ewige Nirwana eingehen können, bis alle beseelten Wesen die Erleuchtung erfahren haben.

SHODA KOHO 庄田耕峯 (1871 - 1946 ?) Mond über dem See. Original-Farbholzschnitt aus einer Folge mit 21 Nachtszenen. Sepia-Version (es gibt auch eine Blaufassung). Verlag: Nishinomiya Yosaku (Hasegawa). Edition: Um 1930. Rückseitig Stempel Made in Japan. Die Randmarginalien 版権所有 西宮與作 werden als Hanken shoyu Nishinomiya Yosaku gelesen und bedeuten „Alle Rechte bei Nishinomiya Yosaku“. Chuban, ca. 26 x 19,2 cm Die Serie mit 21 Nachtszenen wurde sowohl in einer Sepia-Fassung wie in einer Fassung, in der die Blau- und Gelbtöne dominieren, produziert.

UTAGAWA KUNICHIKA 歌川國周 (1835 - 1900) Promenierende Kurtisane auf der nächtlichen Nakanocho-Allee im Yoshiwara. Original-Farbholzschnitt aus der fünfteiligen Serie Tosei bijin soroi - „Zusammenstellung von heutigen Schönheiten“ - 當世美人揃 (Blatt 1). Signatur: Kunichika ga. Siegel: Toshidama. Verlag: Mancho ...noya? (万丁。のや). Zensor-Siegel: Aratame kombiniert mit Datum. Plattenschneider: hori Ota Tashichi. Edition: 1865, 1. Monat. Oban, ca. 36,3 x 24,3 cm Kunichika als Aka-e-Meister, als Anilinmeister abzutun, wie es heutzutage noch häufig geschieht, ist eine ungerechte Fehlinterpretation seines Schaffens. Trotz mancher Einschränkungen und künstlerischer Eskapaden, die sich Kunichika als echter Edo-Bohèmien geleistet hat, ist die Kraft, die ureigene Individualität, die sein reifes Werk auszeichnet, nicht zu übersehen. Die ungeheure Ausdruckskraft seiner Gesichter, die strenge Ordnung im Bildraum, die selbst in der Zusammengehörigkeit verschiedener, auf mehreren Blättern gedruckter Darstellungen fühlbar bleibt, die straffe und sparsame Anwendung der jeweiligen Mittel - das sind Merkmale, die sein zeichnerisches wie kompositorisches Können auszeichnen.

KOBAYASHI KIYOCHIKA 小林清親 (1847 - 1915) Jigoku no daihanjo honekawa dojin - 地獄の大繁昌骨皮道人 „Großer Andrang der nach Erlösung lechzenden toten Seelen in der Hölle“. Original-Farbholzschnitt aus der Karikatur-Serie „Hurrah für Japan! 100 Schlachten, 100 Siege (Nihon banzai hyakusen hyashusho - 日本万歳 百撰百笑). Signatur: Kiyochika. Siegel: Kiyochika. Verlag: Matsjuki Heikichi. Edition: 1894. Oban, ca. 36,7 x 25 cm Die sich in großer Anzahl in der Vorhölle drängenden chinesischen toten Seelen - alles Opfer des sino-japanischen Krieges - werden vom Höllenfürsten Ema und einem Teufel zur ewigen Verdammnis verflucht. Der Serientitel kann doppeldeutig verstanden werden und bedeutet wörtlich „100 Ausgewähltes, 100 Lacher“. Mit dieser zu seiner Zeit sehr populären Serie - ein zweiter Teil folgte zehn Jahre später zum Russisch-Japanischen Krieg - hatte sich Kiyochika zum Fürsprecher der japanischen Nationalisten und Propagandisten des Völkerhasses gemacht. In ziemlich übler Weise werden darin Chinesen und Russen verunglimpft und die gefallenen Soldaten dem Spott und Hohn preisgegeben.

KATO TERUHIDE 加藤晃秀, geb. 1936 „Kirschblüte in Gion“ (Gion Shidare-sakura). Original-Farbholzschnitt aus der Folge „Kyotoer Romanzen“. Signatur: mit Bleistift handsigniert Teruhide Kato. Verlag: Unsodo. Edition: Um 1990 Nagaban, ca. 43,9 x 22,5 cm Katos Farbholzschnitte sind zweifellos außergewöhnliche Zeugnisse seiner künstlerischen Individualität. Gegossen in kleine, aber feine Formen, erinnern die Darstellungen aufs erste ganz an die wahre Natur der Dinge. Betrachtet man die Bilder jedoch genauer und analysiert Bildgegenstand, Farbe und die inneren Raumverhältnisse im Einzelnen, so ist unverkennbar, dass der Künstler weit mehr gewollt hat, als einen getreuen Spiegel der bloßen Realität wiederzugeben. Geistreich in der Konstruktion, voll gelöster Heiterkeit, virtuos in der Farbbehandlung, klar in der Form, vornehm und elegant in der Ausführung, das sind die wahren Maßstäbe in der künstlerischen Darbietung Katos. Der von ihm kreierte Stil erhielt in Japan die Bezeichnung Suiga - „Elegante (geschmackvolle) Malerei“.

Expertise:
Günter Müller

-