© Galerie Zacke
Katalognummer: DA316-248
TOYOHARA CHIKANOBU 豊原周延 (1838 - 1912)
Original-Farbholzschnitt
Japan
Edition: 1897, 11. Monat
Oban tate-e, ca. 36 x 24,2 cm

Original-Farbholzschnitt (Nr. 19) aus der Folge Shin bijin (真美人) - „Wahrhaft schöne Frauen“ (shin bedeutet in diesem Falle wahrhaft, real, unverfälscht und sollte nicht mit dem Zeichen 新 für neu verwechselt werden). Signatur: Yoshu Chikanobu. Verlag: Akiyama Bunemon (Kokkeido) - 秋山武右衛門.

Expertise:
Günter Müller

Der in der Tradition der Utagawa-Schule stehende Toyohara Chikanobu war ein profilierter Meister des Farbholzschnittes in der Mitte bis gegen Ende der Meiji-Ära. Wie die meisten seiner jukiyo-e-Malerkollegen schöpfte er voll aus dem reichen Formen- und Artenschatz der japanischen Kultur. Seine Themen umfassten sowohl die japanische Mythologie, die Geschichte und Literatur wie die Geschehnisse seiner Zeit. Auch die Vorstellungen im Kabjuki mit ihren theatralischen Höhepunkten und natürlich die Frauen waren ein nicht wegzudenkender Gegenstand seiner Darstellungen. Als Bijin-ga-Maler zeigte er schöne Frauen (bijin) im rasanten Wandel der Zeiten und der Mode. Westliche Kleider stehen dabei neben prächtigen traditionellen Kimonos, neuartige Haarfrisuren und fremde Accessoires schmücken die Damen der Gesellschaft. Wohl kaum ein anderer Nishiki-e-Künstler hat den rasanten Wechsel vom Zeitalter der Samurai zur westlich orientierten Meiji-Modernität, der Umstellung vom Altehrwürdigen zum Zeitgemäßen so eindrucksvoll dokumentiert wie er