© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
GROSSES PAAR VERGOLDETER KARYATIDEN, WIEN, 19. JAHRHUNDERT
Katalognummer: PE1118-024
Weißmetall mit Goldlack
Österreich um 1880

Dieses große Paar Karyatiden stammt aus Wien und datiert in das späte 19. Jahrhundert. Die beflügelten, weiblichen Kreaturen sind barbusig und zeigen klassische Gesichtszüge idealisierter Schönheit. Blattwerk und Blumenkränze runden die elegante Optik ab. Die Oberköpfe sind flach, was für diese Art von Objekt typisch ist, da Karyatiden oft als figürliche Stützen für große Möbelstücke oder architektonische Elemente verwendet wurden.

Eine Karyatide ist eine Skulptur einer weiblichen Figur mit tragender Funktion in der Architektur. Die frühesten bekannte Exempel datieren in das 6. Jahrhundert v. Chr., wobei die Verwendung von Karyatiden in Innenräumen, Möbeln, Kaminen und anderen Bereichen in und außerhalb des Hauses eine lange Tradition hat, die von der Renaissance bis um das Jahr 1900 reicht.

Maße: Die Höhe beträgt 58 cm, die maximale Tiefe jeweils 34 cm
Zustand: Guter Zustand mit etwas Goldlackabrieb und wenigen kleineren Druckrissen am Metall
Provenienz: Aus einer österreichischen Privatsammlung

Nachverkauf:  verkauft/sold

-