© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
WIENER BRONZE, GRUPPE MIT VIER FROSCHFIGUREN, 1920er
Katalognummer: PE1118-011
Gießerei von Franz Xaver Bergmann (1861-1936)Bronze mit Kaltbemalung
Österreich 1920er

Dieses Los umfasst vier einzelne Miniaturbronzen in Form von Fröschen. Die drei größeren Frösche sind recht naturgetreu gehalten und sind mit der urnenförmigen „B“ Marke Bergmanns versehen. Die kleinere Figur stellt einen Frosch beim Rauchen dar.

Wiener Bronzen / Franz Xaver Bergmann (1861-1936)
Der Begriff Wiener Bronze bezeichnet Bronze-Kunstwerke, die von Künstlern aus Wien, Österreich gefertigt wurden. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert gab es mehr als 100 kleine Werkstätten und Gießereien, wo diese kleinen Objekte hergestellt wurden. Die Bronzen erfreuten sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts zunehmender Beliebtheit. Sie sind bekannt für ihre extrem feinen Details und sind oft kaltbemalt mit verschiedenen Emailfarben. Dargestellt wurden Tiere wie Katzen, Schweine, Füchse und Hunde sowie menschliche Figuren und Akte. Wiener Bronzen gibt es in allen Größen, jedoch sind die kleinformatigen Werke beliebter, manche so klein wie 2 cm hoch. Der berühmteste Hersteller Wiener Bronzen war Franz Xaver Bergmann (1861-1936), der seine Stücke oft mit dem Buchstaben „B“ in einer urnenförmigen Kartusche signierte.

Signatur / Marken: Die drei größeren Frösche sind mit der urnenförmigen „B“ Marke Bergmanns versehen sowie der Marke „WW2“ auf der Unterseite
Maße: die maximale Breite der größeren Frösche beträgt jeweils 6,5 cm, der kleine Frosch hat eine Höhe von 2,5 cm
Zustand: Guter Zustand mit Abrieb an der Kaltbemalung hier und da
Provenienz: Aus einer österreichischen Privatsammlung

Vergleichendes Auktionsresultat: CHRISTIE‘S, Interiors, 7. Oktober 2015, London – South Kensington, Los 537 (für eine etwas größere Variante des naturalistischen Frosches)

Nachverkauf:  verkauft/sold

-