© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
© Galerie Zacke
CARLO BUGATTI (1846-1940), ORIENTALISCHES WANDREGAL, 1895
Katalognummer: PE1118-030
Carlo Bugatti (1846-1940) – Italienischer Designer und ArchitektHolz, schwarz und braun gebeizt, getriebenes Kupfer, Spiegelglas, Metall, Stoff, Pergament
Italien um 1895

Das vorliegende Wandregal von Carlo Bugatti (1846-1940) zeigt eine architektonische Form in Anlehnung an eine Stadtmauer. Das horizontale Mittelteil ist verspiegelt. Der turmartige Aufsatz auf der linken Seite und die kleine Säulengalerie zeigen typisch maurische Hufeisenbögen. Der kreisrunde Abschluss auf der rechten Seite ist mit einem getriebenen und ziselierten Kupferblech verziert. Die runde Ablage ist mit Pergament bespannt, einem Material, das zum Markenzeichen von Bugattis Entwürfen wurde, genauso wie der dekorative Quastenbehang und die reiche Intarsienarbeit.

Möbelstücke von Carlo Bugatti zählen zu den originellsten und extravagantesten Kreationen, die am Ende des 19. Jahrhunderts entstanden sind. Sein einzigartiger Stil gilt als seine persönliche Interpretation des Jugendstils. Seine Möbel zeichnen sich durch einen phantasievollen Mix an Stilelementen und ungewöhnlichen Materialien aus. Es finden sich Elemente aus dem maurischen, japanischen, mittelalterlichen, ägyptischen und byzantinischen Kulturkreis.

Carlo Bugatti (1846-1940) studierte an der Accademia di Brera in Mailand und danach an der Pariser Académie des Beaux-Arts. Ab 1880 war er zunächst in Mailand als Architekt tätig doch er widmete sich bald auch dem Möbeldesign. Seine ausgefallenen Kreationen wurden zum ersten Mal 1888 auf der Mailänder Kunstindustriemesse präsentiert. Es folgten weitere Ausstellungen und Auszeichnungen, 1900 wurden seine Möbel auf der Weltausstellung in Paris mit der Silbermedaille geehrt. Bugatti war nun international bekannt und erhielt u.a. den Auftrag den Türkischen Salon des Waldorf-Astoria Hotels in New York einzurichten. Bis 1904 hatte er seine Werkstatt in seiner Heimatstadt Mailand. Danach ließ sich Bugatti in Paris nieder, wo er Silber- und Bronzeobjekte kreierte und sich zunehmend der Malerei widmete. 1910 zog er nach Pierrefonds im Norden Frankreichs wo er sein eigenes Atelier einrichtete. Neben seinen Keramiken, Musikinstrumenten, Silberwaren und Textilien umfasst Bugattis Oeuvre vornehmlich Möbel die durch ihr eklektizistisches Design bis heute einen einmaligen Wiedererkennungswert haben. Carlo Bugatti war der Vater von Ettore Bugatti, dem Gründer des legendären Automobilunternehmens.

Maße: 115 cm Höhe, 156 cm Länge und 27 cm Tiefe
Zustand: allgemein guter Zustand mit Alters- und Gebrauchsspuren wie etwas Materialverlust bei den Einlagen
Provenienz: Aus einer österreichischen Privatsammlung

Vergleichendes Auktionsresultat: SOTHEBY’S, 20TH CENTURY DESIGN, 07 März 2012, NEW YORK, lot 219 (für ein vergleichbares Wandregal mit Spiegeleinsatz)

Nachverkauf:  verkauft/sold

-